Wird US-Firmen, die an Waffenverkäufen in Taiwan beteiligt sind, sanktionieren

0 Comment

China behält das Recht, Gewalt anzuwenden, wenn Taiwan versucht, Unabhängigkeit zu erlangen. Nach Waffenverkäufen nach Taiwan in der Vergangenheit konnte es kaum mehr tun, als einen oberflächlichen mündlichen Protest einzulegen. Sie drängt auf eine Reihe anderer strittiger Themen zurück, von Sanktionen gegen den Iran bis hin zu Präsident Obamas Plan, sich mit dem Dalai Lama zu treffen. Als verantwortungsbewusstes großes Entwicklungsland wird es auf dem Weg der friedlichen Entwicklung standhaft bleiben und mit anderen Ländern zusammenarbeiten, um eine harmonische Welt des dauerhaften Friedens und des gemeinsamen Wohlstands aufzubauen “, sagte Li. Zusätzlich zu den harten Reaktionen, die China bereits angekündigt hat, wird es für die USA viel schwieriger und kostspieliger sein, im Ausland Geld zu leihen, wenn China beschließt, weniger zu kaufen oder sogar den Kauf von US-Staatsanleihen für nur ein paar Monate einzustellen seine astronomischen Ausgaben zu finanzieren. China und die Vereinigten Staaten haben sich in den letzten Wochen wegen einer Reihe von Problemen gestritten, die die Spannungen im Zusammenhang mit dem Waffenverkauf in Taiwan verschärft haben, darunter Pekings Opposition gegen das bevorstehende Treffen zwischen Präsident Obama und dem tibetisch-buddhistischen Führer im Exil, dem Dalai Lama.

Ende 2015 leitete die Regierung den Nationalen Dialogprozess mit dem erklärten Ziel ein, Konflikte im ganzen Land zu lösen, indem sie eine einbeziehende Regierung des Nationalen Abkommens bildete, die politische Oppositionsparteien und bewaffnete Oppositionsgruppen in einen gemeinsamen politischen Prozess einbezog. In Kolumbien, Honduras und Peru hat die kanadische Regierung die Ausarbeitung der Bergbaupolitik vorangetrieben. Mit Kolumbien gegen Venezuela wurde es langsam gemütlich.

In Anbetracht der eindeutigen Gefahr eines Wirtschaftskrieges gab China an, seine Bestände an US-Schatzanweisungen als Vergeltungsmaßnahme für unseren kürzlichen Waffenverkauf an Taiwan zu verkaufen. In einer Umkehrung der Rolle spannt sie ihre politischen und wirtschaftlichen Kräfte gegen die Vereinigten Staaten, indem sie Sanktionen gegen amerikanische Unternehmen droht, die an dem Verkauf von Waffen an Taiwan beteiligt sind. Es könnte seine Entschlossenheit über Taiwan signalisieren, indem es Kriegsspiele in der Nähe der Insel veranstaltet, zum Beispiel indem Flug- und Schiffswege effektiv gesperrt werden, indem Raketen in Gewässer nahe Taiwans dicht besiedelter Westküste geschleudert werden, was die Region zutiefst verunsichern würde. Sie betrachtet Taiwan als eigenwillige Provinz und hat niemals auf die Anwendung von Gewalt verzichtet, um die Insel unter ihre Kontrolle zu bringen. Chinas Militär hat am Montag den Druck auf die Vereinigten Staaten verstärkt, indem es öffentlich zum Ausverkauf von US-Schatzanweisungen durch die Regierung aufrief. Sie betrachtet Taiwan als eine abtrünnige Provinz, die eines Tages mit dem Festland wiedervereinigt wird, obwohl sich die Beziehungen in den letzten Wochen erwärmt haben. China und die Vereinigten Staaten sollten sich weigern, von der Taiwan-Frage als Geiseln genommen zu werden, und alles daran setzen, eine engere Zusammenarbeit zum Wohle des Weltfriedens und der Entwicklung zu fördern.

Um unsere nationalen Interessen zu wahren, werde China Sanktionen gegen die US-Unternehmen verhängen, die an den oben genannten Waffenverkäufen nach Taiwan beteiligt sind, sagte Geng. Nach Angaben des Außenministeriums werden Sanktionen gegen US-amerikanische Unternehmen verhängt, die an Waffenverkäufen nach Taiwan beteiligt sind. Es könnte bürokratische Hindernisse in den Weg der US-Firmen im Land werfen. Während es die Sanktionen der Vereinten Nationen gegen Nordkorea gegen die Vereinigten Staaten lockern könnte, um Missfallen auszudrücken, könnte es Bumerang geben und Pjöngjang und seinen Raketen- und Nuklearprogrammen Beistand leisten, was Peking nicht will.